• Jugendhandball
    Jugendhandball
    Die Jungeulen der Handballer in Aktion! Der Jugendhandball der TSG Friesenheim beginnt schon in ganz jungen Jahren.
  • Stadtlauf
    Jung-Handballer der TSG haben ihren Spaß beim Stadtlauf im Rahmen des Ludwigshafener Stadtfestes.  » mehr erfahren
  • Handball
    Die Fans der 1. Mannschaft der TSG Friesenheim in der 2. Bundesliga feuern in der Heimspielstätte Friedrich-Ebert-Halle ihre Eulen an. Die Atmosphäre erleben bei 'Handball ganz nah dran' - Folgt dem Ruf der Eulen! » KiWitt - [kom'mit]
  • Ski- und Wander
    Die Ski- und Wanderabteilung macht regelmäßig Sportgymnastik und organisiert entspannte Ausflüge und ambitionierte Wanderungen in den Pfälzerwald und auch in weiter enrfernte Gefilde.  » mehr erfahren
  • Fechten
    Fechten ist eine Kampfsportart. bei der sich die Sportler mit Florett, Degen oder Säbel duellieren. Bei der TSG Friesenheim sind Fechter aller Altersklassen willkommen.  » mehr erfahren

Mit über 100 Teilnehmern alle Hände voll zu tun

Veröffentlicht in Aktuelles » Fechten Aktuell am Mittwoch, 23. November 2016
Bappert vs Mittelfarwick 1

TSG-Fechtabteilung richtet drei Turniere an zwei Tagen aus

Die Friesenheimer Günter-Braun-Sporthalle diente am Wochenende des 12. und 13. November als Austragungsort für gleich drei Fecht-Turniere. Ein Titel blieb dabei in heimischer Hand: Carolin Breitwieser und Gernoth Ritthaler sicherten sich beim Eulenturnier den ersten Platz in der Teamwertung.

» ganzen Beitrag lesen

Internationales Deutsches Turnfest in Berlin

Veröffentlicht in Aktuelles » Vereinsleben Aktuell am Freitag, 18. November 2016
IDTF17 Logo Schriftzug grosseSchutzzone weisserHintergrund

Unter dem Motto "Wie bunt ist das denn!" findet das Internationale Deutsche Turnfest 2017 wieder in Berlin statt.

Bereits in den Jahren 1861, 1968, 1987 und 2005 war Berlin Gastgeber des Turnfests und auch im nächsten Jahr kann man sich auf ein riesiges und buntes Angebot freuen. Die Vielfältigkeit gepaart mit der Freude an Bewegung bringt tausende Sportbegeisterte unterschiedlichen Alters zusammen und bietet ein unvergessliches Erlebnis.

Vom 3. bis 10. Juni 2017 werden circa 250 Wettkämpfe in 28 Sportarten mit erstklassigen Shows, einem vielfältigem Rahmenprogramm und einer faszinierenden Stadiongala im Berliner Olympiastadion geboten.

» ganzen Beitrag lesen

Bettina Fichtel krönt WM-Debüt mit Silber

Veröffentlicht in Aktuelles » Fechten Aktuell am Sonntag, 16. Oktober 2016

Bettina Fichtel

Was für eine WM-Premiere für Bettina Fichtel: Die Friesenheimer Degenspezialistin holte bei ihrer ersten WM-Teilnahme überhaupt bei den Wettkämpfen in Stralsund die Silbermedaille mit der Mannschaft. Auch im Einzel schnitt die 50-Jährige mit Rang elf hervorragend ab.

» ganzen Beitrag lesen

Neue Trainingszeiten ab November

Veröffentlicht in Aktuelles » Ju-Jutsu Aktuell am Freitag, 07. Oktober 2016

Wichtige Info für alle Mitglieder der Ju-Jutsu-Abteilung

Ab dem 1. November 2016 treten in der Abteilung Ju-Jutsu folgende Änderungen der Trainingszeiten in Kraft:

Jugend - Minis und Anfänger
Donnerstags, 15:30 bis 17:00 Uhr (Aufbau ab 15:15)
Ingrid Weber, Lena Rückert und Kim Schulz

Jugend – Anfänger und Fortgeschrittene
Donnerstags, 17:00 bis 18:30 Uhr
Ingrid Weber und Lisa Weber

Jugend - Fortgeschrittene und Wettkampf
Sonntags, 17:00 bis 18:30 Uhr
Lisa Weber

Erwachsene - Fitness und Selbstverteidigung für Anfänger und Fortgeschrittene
Dienstags, 19:30 bis 21:00 Uhr
Lisa Weber

Vor allem im Erwachsenenbereich freut sich die Abteilung über Neuzugänge freuen. Mitmachen kann jeder!

Abschied von TSG-Jugendkoordinator Thorsten Schmid

Veröffentlicht in Aktuelles » Handball Aktuell am Freitag, 29. Juli 2016
Nach einer Saison im Amt des Jugendkoordinators der TSG 1881 Friesenheim e.V. hat Thorsten Schmid die Vereinsverantwortlichen aus persönlichen Gründen um Vertragsauflösung gebeten.    

"Wir bedauern den Rückzug von Thorsten Schmid. Er hat in seinem Jahr bei uns hervorragende Arbeit geleistet", sagt Martin Fabian, 2. Vorsitzender und Geschäftsführer der TSG. "Derzeit sind wir dabei, mögliche neue Kandidaten für diese zentrale Funktion der Handballabteilung zu sondieren."   

Thorsten Schmid war im letzten Jahr als Nachfolger des langjährigen Jugendkoordinators Martin Röhrig von der TSG Münster zu Friesenheim gekommen.

Kernaufgabe des TSG-Jugendkoordinators ist die Weiterentwicklung des Ausbildungskonzepts, die Koordination der sportlichen, schulischen und beruflichen Entwicklung der Spieler und die Umsetzung der Richtlinien des HBL-Jugendzertifikats.

Degendamen feiern Titel-Hattrick

Veröffentlicht in Aktuelles » Fechten Aktuell am Sonntag, 19. Juni 2016
TSG Damendegenmannschaft Deutschlandpokal Stralsund

Historischer Erfolg der Friesenheimer Fechterinnen im Finale des Deutschlandpokals in Stralsund

Mit dem dritten Pokalsieg im dritten aufeinanderfolgenden Jahr hat die Damendegen-Mannschaft der TSG Friesenheim Geschichte geschrieben. Dieses Kunststück war bisher nur einem Team gelungen – dem TK Hannover von 1991 bis 1993.

Das Pokalfinale im Fechten wird unter den besten acht Mannschaften Deutschlands ausgetragen. Die Setzliste – und damit die Auftaktbegegnungen – werden dabei gelost.

Für Friesenheims Damen Renate Alles, Karen Neuhaus, Bettina Fichtel, Lili Plaga und Sonja Tippelt begann die Mission Titelverteidigung in Stralsund gegen das Team von Einheit Altenburg. Den Anfang machte Renate Alles. Sie brachte die TSG 5:4 in Front. Bettina Fichtel baute den Vorsprung auf 10:6 aus, Lili Plaga erhöhte auf 15:10. Mit dem sicheren Vorsprung im Rücken konzentrierte sich die TSG auf die Defensive und gab in der Folge keines ihrer Gefechte mehr ab. Durch den 45:33-Erfolg zogen die Damen ins Halbfinale gegen Ditzingen ein und hatten damit bereits einen Platz unter den besten Vier sicher.

Für Plaga rückte Karen Neuhaus in die Startformation, und sie setzte gleich entscheidende Akzente. Beim Stand von 10:10 übernahm sie gegen Ditzingens Stärkste, Mareike Ziegler, und holte drei Treffer zur 16:13-Führung heraus. Nachdem sich beide Teams in der Folge egalisierten, war es Bettina Fichtel im vorletzten Duell, die den Vorsprung weiter ausbaute. Sie übergab bei 33:25 an Schlussfechterin Renate Alles. Doch die zeigte Nerven. Da bis zur 45-Treffer-Marke noch viel Luft war, konnte ihre Gegnerin befreit angreifen. Und so schmolz das Acht-Treffer-Polster immer weiter. Renate Alles kämpfte und brachte den Sieg am Ende zwar über die Zeit. Doch mit 45:42 war der Finaleinzug deutlich knapper geworden, als man zu Beginn des Schlussgefechts vermutet hätte.

Im Finale gegen den PSV Berlin gingen Neuhaus, Fichtel und Plaga auf die Bahn. Renate Alles blieb draußen. Das Ludwigshafener Team tat sich zunächst schwer und lag gleich nach dem ersten Gefecht 1:5 in Rückstand. Plaga und Fichtel gewannen ihre Duelle, und so schafften die Friesenheimerinnen im dritten Kampf den Ausgleich zum 13:13. Doch nach zwei knappen Niederlagen lag man erneut zurück. Bettina Fichtel übernahm beim Stand von 20:22 und leitete die Aufholjagd ein. Sie holte gleich sechs Treffer zum 30:26 heraus. Damit lagen die TSG-Damen nach sechs von neun Gefechten erstmals in Führung. Mit einem 0:0 im drittletzten Gefecht hielt Lili Plaga den Vorsprung. Friesenheim war nur noch zwei mal drei Minuten vom Titel entfernt.

Das Team wechselte noch einmal, brachte Renate Alles für Karen Neuhaus. Und die war es dann auch, die Berlins Titelträume regelrecht zerstörte. Nachdem sie im Halbfinale gestrauchelt war, zeigte sie im Finale ein perfektes Gefecht. Sie deklassierte ihre Gegnerin glatt mit 10:0 und machte damit den Weg zum Pokalsieg frei. Schlussfechterin Bettina Fichtel hatte keine Mühe mehr, die Führung über die Zeit zu bringen. Mit 45:29 holte sich die Mannschaft ihren insgesamt sechsten Pokal.

„Wir haben uns zwischenzeitlich sehr schwer getan“, sagte Mannschaftsführerin Renate Alles,  „doch am Ende war es eine fantastische Team-Leistung. Wir sind am Ziel und überglücklich!“

dpla

Lisa Hessler ist absolviert Lehrgang zum European Handball Manager

Veröffentlicht in Aktuelles » Handball Aktuell am Sonntag, 12. Juni 2016
Sportdedakteur Marek Nepomucky berichtet in der 'Rheinpfalz':

Lisa Hessler European Handball Manager

Kroatischer Ex-Nationalspieler wird Torwart-Trainer bei den Junior-Eulen

Veröffentlicht in Aktuelles » Handball Aktuell am Sonntag, 12. Juni 2016

Der ehemalige Weltklasse-Torhüter Tonci Peribonio soll künftig die Torhüter der männlichen A.-Jugend und der Junioren der TSG Ludwigshafen-Friesenheim fördern.

Im Zuge der Intensivierung der Anschlussförderung des eigenen Nachwuchses hat die TSG Ludwigshafen-Friesenheim mit sofortiger Wirkung den kroatischen Ex-Nationalspieler Tonci Peribonio unter Vertrag genommen. Der 56 Jahre alte Kroate, der nach seiner aktiven Karriere als Trainer und Torwarttrainer bei verschiedenen Vereinen tätig war und zuletzt aus beruflichen Gründen nur noch seinen Sohn Roko betreut hatte, unterstützt die Ausbildung der Torleute der männlichen A-Jugend und der Junioren. Peribonio, dessen Sohn Roko im Zweitliga-Kader der TSG Ludwigshafen-Friesenheim von Trainer Ben Matschke steht, hat einen Vertrag für die Saison 2016/2017 unterschrieben.

"Ich habe mich über die Anfrage der TSG Friesenheim sehr gefreut, ich arbeite gerne mit jungen Leuten zusammen und die ersten Einheiten mit den Jungs haben mir einen Riesenspaß gemacht", sagt Peribonio. Der Kontakt zu ihm entstand durch eine Anfrage von Michael Hinz, dem Bereichsleiter Handball-Männer, der nach zwei Gesprächen und in Abstimmung mit Nachwuchskoordinator Thorsten Schmid die Verpflichtung vollziehen konnte.

„Mit der Verpflichtung von Tonci haben wir einen weiteren Schritt in Richtung einer optimalen Nachwuchs- und Anschlussförderung getan. Aufgrund seiner hohen Trainerqualität wird er mit helfen unsere jungen, talentierten Nachwuchstorhüter an das Bundesliganiveau heranzuführen“, sagt Nachwuchskoordinator Thorsten Schmid.

Auch Michael Hinz zeigte sich hocherfreut über die getätigte Trainerverpflichtung: „Solch einen Mann wie ihn an uns zu binden, der es versteht mit jungen Leuten intensiv zu arbeiten, ist für den Verein ein Gewinn, den wir uns nicht entgehen lassen wollten", sagte Hinz.

Tonci Peribonio, der in Birkenau lebt und bei einem Versicherungskonzern in Mannheim beruflich tätig ist, bestritt 150 Länderspiele für Kroatien. Er spielte in der spanischen Liga Asobal bei Galdar Tres des Mayo und für den kroatischen Spitzenklub RK Zagreb mit dem er den Europapokal der Landesmeister 1993 gewann und zweimal kroatischer Meister wurde. Mit Brodomerkur Split nahm er am EHF-Pokal teil. Mit der jugoslawischen Juniorennationalmannschaft wurde er Vize-Weltmeister. Mit der A-Nationalmannschaft gewann er 1993 die Mittelmeerspiele, sowie EM-Bronze 1994. In Deutschland spielte er für die TSG Balingen, SG Pforzheim-Eutingen, den TSV Birkenau und beim TSV Wieblingen. Als Torwarttrainer war er zuletzt beim baden-württembergischen Oberligisten TSV Bretten tätig. 

(wij)