• Banner-Abteilung-Handball

wJB1 spielt beim TV Arzheim 18:18 (12:9) und feiert den Punktgewinn

Veröffentlicht in Handball-Aktuell Jugend » Handball-Aktuell weibliche Jugend am Montag, 27. November 2017
Punkt erkämpft – weiterhin ungeschlagen!!!

Arzheim: Es war das erwartet schwere Spiel – Der hochmotivierte TV Arzheim legte alles in die Waagschale, um den Jungeulen die ersten Minuspunkte zu bescheren und um die eigene Chance auf die Meisterschaft zu wahren. In einem hochdramatischen und hart umkämpften Spitzenspiel hielten die Friesenheimer Eulen dagegen und sicherten sich mit einer wahnsinnigen Energieleistung ein 18:18 (12:9) Unentschieden.

Die Woche begann weniger gut. Das Dienstagstraining musste kurzfristig abgesagt werden. Am Mittwoch wurde gut trainiert und am Freitag stand man vor einer bestuhlten Halle, die für eine Samstagsveranstaltung bereits hergerichtet war. Kurzerhand wurde eine Trainingseinheit auf Samstag ins TSG Sportzentrum gelegt. Respekt an alle Beteiligten, die dieses kurzfristige Ausweichtraining möglich machten und Respekt an die Mädels, die alle privaten sonstigen Termine hintenanstellten.

Frühzeitig reisten die Jungeulen am Sonntagmittag nach Arzheim. Trainer Jürgen Meisel hatte noch einen kleinen Spaziergang angeordnet. Das Spiel begann ausgeglichen. Nach 10 Minuten zeigte die Anzeigetafel 4:4. Dann übernahm Arzheim das Kommando und legten immer wieder vor. Der stärkste Angriff der Liga mit durchschnittlich 32 Treffern/Spiel hatte sichtlich Mühe, sich gegen die körperlich überlegene Arzheimer Mannschaft, die mit einer harten aggressiven 6:0-Deckung agierten, durchzusetzen. Umgekehrt wurde aber auch konsequent in der Abwehr vor einer starken Sarah im Tor hervorragende Arbeit geleistet und dabei den Gastgebern kein Millimeter geschenkt. Zunächst Celine, dann Emma mussten verletztungsbedingt pausieren, wobei Emma die komplette zweite Halbzeit mit einer Aussenbandverletzung am Knie nur noch zuschauen konnte. Hier machte sich das Fehlen von Lara bemerkbar, die als Allrounder dann doch eine Alternative gewesen wäre. Zur Halbzeit spielten die Gastgeberinnen einen 12:9 Vorsprung heraus.

Kurz nach der Halbzeit dann das 13:9 und man musste befürchten, dass die Hausdamen jetzt entscheidend davonziehen. Die Jungeulen kamen zurück und schafften beim 15:14 wieder den Anschlusstreffer. Nach dem 17:15 wurde es dramatisch. 2-Minuten-Strafe gegen Friesenheim (45. Spielminute!!!) und die Chance der Arzheimer Mädels per 7-Meter für die Vorentscheidung zu sorgen. 7-Meter verworfen und in Unterzahl schafften unsere Mädels den 2-Tore-Rückstand zu egalisieren. (17:17) Wahnsinn. In der 48. setzten sie noch einen drauf und gingen erstmals seit der Anfangsphase mit 18:17 in Führung. Postwendend die Antwort der Arzheimer Mädels. 18:18! Noch 1 Minute 20 Sekunden zu spielen und die Jungeulen in Ballbesitz. 20 Sekunden vor Schluss Ballverlust und die Arzheimer Mädels rennen gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Jungeulen an. Durchbruch auf Halblinks, Freiwurfpfiff der Schiedsrichter und der Ball findet den Weg ins Tor. Verständlicherweise jetzt große Aufregung auf der Arzheimer Bank, allerdings hatten die Schiedsrichter über die gesamte Spielzeit keinen Vorteil abgewartet, insoweit eine konsequente Entscheidung, zudem beide Schiedsrichter Kreiseintritt anzeigten. Die Uhr zeigte nunmehr noch 6 Sekunden an und Freiwurf auf Halblinks. Anpfiff – Chiara stürmt zu früh los, um die Werferin zu stoppen und bekommt postwendend 2-Minuten wegen Abstandsverletzung. Jetzt allerdings nur noch 1 Sekunde auf der Uhr. Der Ball musste eigentlich direkt verwandelt werden. Entsprechende Kommandos von der Arzheimer Bank. Die Arzheimer Schützin nimmt folglich den Ball in die Hände – Anpfiff – ohne Zuspiel Sprungwurf (????) – zum Glück verfehlt der Ball das Tor und somit kein irregulärer Treffer, das wäre dem Spiel nicht gerecht geworden! Aus!!!

Ein Unentschieden mit unterschiedlichen Reaktionen: Jubel bei den Jungeulen – Tränen bei den Gastgebern.


Fakten:


TV Arzheim vs. TSG Friesenheim 18:18 (12:9)
Spielfilm: 4:4, 7:7, 9:8, 12:9 HZ, 13:9, 15:12, 15:14, 17:15, 17:18, 18:18
7-Meter: 5/4 : 3/1, 2-Minuten: 6 : 3,
Für die EULEN spielten: Sarah, Celine, Jasmin, Hanna, Jana, Chiara, Tabea, Anna, Emma, Lucy

Auf der Bank: Trainer Jürgen Meisel, Co Rico Meisel, Physio Alexander Stirner, Betreuerin Kerstin Stolle

Es fehlten: Lara Jentzsch und Anna-Lisa Scheiner

Fazit:

Eine kämpferische und mentale Topleistung und die Eulen sind weiterhin ungeschlagen. Die schwierigen Verhältnisse in Arzheim (Harzverbot – unangenehme Halle - starker Gegner) gemeistert und den vierten (halben) Big-Point gelandet. Gute Besserung an Emma, Danke an Rico für seine Unterstützung und unseren Physio Alex!

Zwischenzeitlich hat sich die Tabelle gerichtet. Die vor der Saison als Favoriten gehandelten Mannschaften aus Budenheim, Arzheim, Marpingen und Friesenheim führen die Tabelle an, wobei Marpingen mit bereits 6 Minuszählern schon fast die Meisterschaft abschreiben muss. Allerdings ist Marpingen sicher einer der stärksten Gegner in eigener Halle und wird dem ein oder anderen Mitfavoriten sicher noch Punkte abnehmen. Arzheim (15:3) und Budenheim (13:3) haben bereits 3 Minuszähler und spielen am nächsten Spieltag gegeneinander, womit zumindest einer der beiden weitere Minuszähler erhält. Der SV 64 Zweibrücken (9:5) ist eine Unbekannte mit schwankenden Leistungen. Die Jungeulen (13:1), die als einziges Team der Spitzengruppe schon vier Spiele gegen die direkten Konkurrenten gespielt haben und hieraus 7:1 Punkte holten, führen nach Minuspunkten die Tabelle an. Das ist bis dato eine herausragende Leistung, allerdings müssen alle noch anstehenden Spiele, auch gegen vermeintlich schlagbare Gegner erstmal gespielt werden.
Allen voran der nach furiosem Start nunmehr im Mittelfeld stehende Stadtrivale VTV Mundenheim (8:8), der am Dienstagabend, 12.12.2017, der nächste und letzte Gegner der Jungeulen in diesem Jahr in der RPS-Oberliga sein wird. Keine leichte Aufgabe, denn die Munneremer Halle hat ähnliche Vorraussetzungen wie in Arzheim und die sicher bis in die Haarspitzen motivierten Hornissen schenken den Eulen bekanntlich nichts. Das wissen unsere Mädels und das ist gut so.


Bereits am Wochenende zuvor, am 10.12.2017, steigt wieder das FinalFour im PfalzgasCup in Kandel bei dem die TSG Friesenheim wieder in allen Entscheidungen (wJC/mJC/wJB/mJB) vertreten sein wird.