• Jugendhandball
    Jugendhandball
    Die Jungeulen der Handballer in Aktion! Der Jugendhandball der TSG Friesenheim beginnt schon in ganz jungen Jahren.
  • Stadtlauf
    Jung-Handballer der TSG haben ihren Spaß beim Stadtlauf im Rahmen des Ludwigshafener Stadtfestes.  » mehr erfahren
  • Handball
    Die Fans der 1. Mannschaft der TSG Friesenheim in der 2. Bundesliga feuern in der Heimspielstätte Friedrich-Ebert-Halle ihre Eulen an. Die Atmosphäre erleben bei 'Handball ganz nah dran' - Folgt dem Ruf der Eulen! » KiWitt - [kom'mit]
  • Ski- und Wander
    Die Ski- und Wanderabteilung macht regelmäßig Sportgymnastik und organisiert entspannte Ausflüge und ambitionierte Wanderungen in den Pfälzerwald und auch in weiter enrfernte Gefilde.  » mehr erfahren
  • Fechten
    Fechten ist eine Kampfsportart. bei der sich die Sportler mit Florett, Degen oder Säbel duellieren. Bei der TSG Friesenheim sind Fechter aller Altersklassen willkommen.  » mehr erfahren

Aktuelles von der TSG  |  Fechten Aktuell

Mini-Eulen-Turnier

Veröffentlicht in Aktuelles » Fechten Aktuell am Sonntag, 05. Februar 2017
TSG Fechten Finn Ritthaler
Finn Ritthaler (links) setzt einen Treffer zum 2:2-Ausgleich.

Acht Medaillen für TSG-Jugend

Zweimal Gold, dreimal Silber und dreimal Bronze gab es für die Schüler und B-Jugendlichen von unserer Fechtabteilung beim heimischen Mini-Eulen-Turnier. Über zwei Tage ausgetragen, fanden in der Günter-Braun-Sporthalle insgesamt zwölf Wettbewerbe im Degen und Florett statt.

Im Schüler-Jahrgang 2007 Florett setzte sich TSG-Fechterin Emma Oberthür an die Spitze des Feldes – und das als zweitjüngste Teilnehmerin. Bei den Herren gewann der Weinheimer Philipp Strasheim vor Finn Nießer (Frankenthal). Beste Friesenheimer wurden Tim Stölzle und Franz Weckwerth auf den Plätzen drei und vier. Im mittleren Schüler-Jahrgang 2006 holte Sebastian Schulte Silber für die TSG, hinter Turniersieger Julius Höfler (Weinheim). Für eine Überraschung sorgte Emil Gersch: Der Friesenheimer gewann gleich bei seinem ersten Turnier die Bronzemedaille im Jahrgang 2006. Sieger in dieser Klasse wurde Aron Maier aus Maxdorf. Bei den Damen setzte sich Luna Blum (Hanau) an die Spitze. Beste Friesenheimerin war Marie-Christin Koch auf Position sechs.

Bei den Degen-Schülern waren in diesem Jahr weniger Fechter am Start, da zeitgleich ein Turnier in Heidelberg stattfand. So wurden Schülerinnen und Schüler teilweise zusammengelegt. Im gemischten Feld der Jahrgänge 2005/2006 siegte Charlotte Marx (Hochwald-Wadern) vor Nicolo Warnking (Trier). In der Altersklasse 2007 ging der Sieg ebenfalls nach Trier – an Lorenzo Warnking.

Einen beachtlichen Erfolg erzielten die TSG-ler im B-Jugend Herrenflorett: Im Feld von 18 Startern machten Alexander Ralle und Finn Ritthaler die Plätze eins und zwei unter sich aus. Am Ende setzte sich Ralle 10:6 durch und gewann eine Eule. Der dritte Ludwigshafener im Bunde, Cem Ayber, landete auf Rang 13. Bei den Damen siegte Charlotte Buchholtz aus Zweibrücken. Die TSG hatte hier keine Fechterinnen am Start.

Seine zweite Silbermedaille erkämpfte sich Finn Ritthaler am zweiten Wettkampftag im Degen. Der B-Jugendliche musste sich nur Michael Trebis (Mannheim) geschlagen geben. Cedric Tippelt erreichte den dritten Platz. Chiara Haas (Hochwald-Wadern) holte den Turniersieg bei den Damen.

dpla

Renate Alles und Daniel Plaga verteidigen Südwest-Titel

Veröffentlicht in Aktuelles » Fechten Aktuell am Mittwoch, 23. November 2016
TSG Mannschaft SW Meisterschaft

TSG-Degenfechter erneut mit Top-Ergebnissen bei Landesmeisterschaft

Unsere Fechter Renate Alles und Daniel Plaga konnten ihre Titel auf Landesebene souverän verteidigen. Ohne eine einzige Turnier-Niederlage setzten sie sich an die jeweilige Spitze ihres Teilnehmerfelds und wurden Südwestdeutsche Meister der Aktiven.

Bei den Damen gingen neben Alles zwei weitere TSG-Sportlerinnen an den Start: Carolin Breitwieser, noch Juniorin, und Lili Plaga. Alle drei erreichten mühelos die Direktausscheidung und gewannen ihre ersten K.o.-Gefechte. Im Halbfinale gab es das erste vereinsinterne Aufeinandertreffen zwischen Alles und Breitwieser, in dem sich die erfahrenere Alles durchsetzte.

» ganzen Beitrag lesen

Mit über 100 Teilnehmern alle Hände voll zu tun

Veröffentlicht in Aktuelles » Fechten Aktuell am Mittwoch, 23. November 2016
Bappert vs Mittelfarwick 1

TSG-Fechtabteilung richtet drei Turniere an zwei Tagen aus

Die Friesenheimer Günter-Braun-Sporthalle diente am Wochenende des 12. und 13. November als Austragungsort für gleich drei Fecht-Turniere. Ein Titel blieb dabei in heimischer Hand: Carolin Breitwieser und Gernoth Ritthaler sicherten sich beim Eulenturnier den ersten Platz in der Teamwertung.

» ganzen Beitrag lesen

Bettina Fichtel krönt WM-Debüt mit Silber

Veröffentlicht in Aktuelles » Fechten Aktuell am Sonntag, 16. Oktober 2016

Bettina Fichtel

Was für eine WM-Premiere für Bettina Fichtel: Die Friesenheimer Degenspezialistin holte bei ihrer ersten WM-Teilnahme überhaupt bei den Wettkämpfen in Stralsund die Silbermedaille mit der Mannschaft. Auch im Einzel schnitt die 50-Jährige mit Rang elf hervorragend ab.

» ganzen Beitrag lesen

Degendamen feiern Titel-Hattrick

Veröffentlicht in Aktuelles » Fechten Aktuell am Sonntag, 19. Juni 2016
TSG Damendegenmannschaft Deutschlandpokal Stralsund

Historischer Erfolg der Friesenheimer Fechterinnen im Finale des Deutschlandpokals in Stralsund

Mit dem dritten Pokalsieg im dritten aufeinanderfolgenden Jahr hat die Damendegen-Mannschaft der TSG Friesenheim Geschichte geschrieben. Dieses Kunststück war bisher nur einem Team gelungen – dem TK Hannover von 1991 bis 1993.

Das Pokalfinale im Fechten wird unter den besten acht Mannschaften Deutschlands ausgetragen. Die Setzliste – und damit die Auftaktbegegnungen – werden dabei gelost.

Für Friesenheims Damen Renate Alles, Karen Neuhaus, Bettina Fichtel, Lili Plaga und Sonja Tippelt begann die Mission Titelverteidigung in Stralsund gegen das Team von Einheit Altenburg. Den Anfang machte Renate Alles. Sie brachte die TSG 5:4 in Front. Bettina Fichtel baute den Vorsprung auf 10:6 aus, Lili Plaga erhöhte auf 15:10. Mit dem sicheren Vorsprung im Rücken konzentrierte sich die TSG auf die Defensive und gab in der Folge keines ihrer Gefechte mehr ab. Durch den 45:33-Erfolg zogen die Damen ins Halbfinale gegen Ditzingen ein und hatten damit bereits einen Platz unter den besten Vier sicher.

Für Plaga rückte Karen Neuhaus in die Startformation, und sie setzte gleich entscheidende Akzente. Beim Stand von 10:10 übernahm sie gegen Ditzingens Stärkste, Mareike Ziegler, und holte drei Treffer zur 16:13-Führung heraus. Nachdem sich beide Teams in der Folge egalisierten, war es Bettina Fichtel im vorletzten Duell, die den Vorsprung weiter ausbaute. Sie übergab bei 33:25 an Schlussfechterin Renate Alles. Doch die zeigte Nerven. Da bis zur 45-Treffer-Marke noch viel Luft war, konnte ihre Gegnerin befreit angreifen. Und so schmolz das Acht-Treffer-Polster immer weiter. Renate Alles kämpfte und brachte den Sieg am Ende zwar über die Zeit. Doch mit 45:42 war der Finaleinzug deutlich knapper geworden, als man zu Beginn des Schlussgefechts vermutet hätte.

Im Finale gegen den PSV Berlin gingen Neuhaus, Fichtel und Plaga auf die Bahn. Renate Alles blieb draußen. Das Ludwigshafener Team tat sich zunächst schwer und lag gleich nach dem ersten Gefecht 1:5 in Rückstand. Plaga und Fichtel gewannen ihre Duelle, und so schafften die Friesenheimerinnen im dritten Kampf den Ausgleich zum 13:13. Doch nach zwei knappen Niederlagen lag man erneut zurück. Bettina Fichtel übernahm beim Stand von 20:22 und leitete die Aufholjagd ein. Sie holte gleich sechs Treffer zum 30:26 heraus. Damit lagen die TSG-Damen nach sechs von neun Gefechten erstmals in Führung. Mit einem 0:0 im drittletzten Gefecht hielt Lili Plaga den Vorsprung. Friesenheim war nur noch zwei mal drei Minuten vom Titel entfernt.

Das Team wechselte noch einmal, brachte Renate Alles für Karen Neuhaus. Und die war es dann auch, die Berlins Titelträume regelrecht zerstörte. Nachdem sie im Halbfinale gestrauchelt war, zeigte sie im Finale ein perfektes Gefecht. Sie deklassierte ihre Gegnerin glatt mit 10:0 und machte damit den Weg zum Pokalsieg frei. Schlussfechterin Bettina Fichtel hatte keine Mühe mehr, die Führung über die Zeit zu bringen. Mit 45:29 holte sich die Mannschaft ihren insgesamt sechsten Pokal.

„Wir haben uns zwischenzeitlich sehr schwer getan“, sagte Mannschaftsführerin Renate Alles,  „doch am Ende war es eine fantastische Team-Leistung. Wir sind am Ziel und überglücklich!“

dpla