• Banner-Abteilung-Handball

mC1 und mC2 zeigen Kampfgeist!!!

Veröffentlicht in Handball-Aktuell Jugend » Handball-Aktuell männliche Jugend am Montag, 03. Dezember 2018
mC1 unterliegt im Pfalzligaduell mit einem Notaufgebot nach starker kämpferischer und spielerischer Leistung dem TV 03 Wörth 34:25 (14:11)

mC2 schlägt in der Verbandsliga den Tabellennachbarn Rodalben souverän und behauptet damit die Tabellenführung 37:29 (21:13)



Am vergangenen Wochenende mussten am Sonntagnachmittag beide mC-Teams jeweils gegen starke und körperlich überlegene Gegner antreten. Aufgrund der extrem angespannten Personalsituation war es wieder zwingend erforderlich, dass einige Spieler doppelt spielten.

Friesenheim: Die mC2 machte um 14:00 Uhr im heimischen TSG-Sportzentrum den Anfang gegen den Tabellendritten aus Rodalben. Rodalben brachte den Jungeulen im Hinspiel die bislang einzige Niederlage bei. Die mC2 konnte seinerzeit nicht in Vollbesetzung spielen, da zeitgleich die mC1 spielte und Spieler des jüngeren Jahrgangs dort benötigt wurden, allerdings fehlte nun der im Hinspiel stärkste und torgefährlichste Spieler der Gäste. Aufgrund der dezimierten TSG-Mannschaft (Lukas Gerstner und Fynn Müller fielen verletzungsbedingt aus, Tom Kempf war bereits bei der C1) halfen Johannes Kügler, Luca Vollmer und Lasse Felix von unserer D-Jugend aus. Schnell führten die Jungeulen 4:1 und zogen kontinuierlich über 7:2 auf 12:4 davon. So konnte man durchwechseln und jedem Spieler Spielanteile geben. Der Halbzeitstand von 21:13 bestätigte, dass der Tabellenführer und Gastgeber hier heute keine Punkte leichtfertig hergeben wird.

Nachdem die zweite Halbzeit gut begann und die Jungeulen eine beruhigende 24:15-Führung herausgespielt hatten, kam eine Schwächephase, in der die Jungeulen insbesondere in der Chancenverwertung nachlässig wurden, aber auch einfache Abspielfehler sich einschlichen, womit der Gast aus Rodalben auf 26:20 verkürzen konnte. In den letzten zehn Minuten wurde wieder konsequent der Torabschluss gesucht und das Team sicherte sich letztlich einen ungefährdeten klaren 37:29-Sieg gegen eine körperlich überlegene Mannschaft aus Rodalben.

Wörth: Johannes, Ben, Lennard, Dominik und Finn machten sich direkt nach dem Spiel auf nach Wörth zum Spiel der C1, dass um 16:15 Uhr angepfiffen wurde. Das Team war extrem ersatzgeschwächt, da neben dem schon lange verletzten Mittelmann Levin Bohn an diesem Tag auch Lars Friedmann (RR) und Simon Müsel (RL) ausfielen, womit der komplette Rückraum vom jüngeren Jahrgang (Dominik, Ben, Johannes) ersetzt werden musste.

Das Spiel begann ausgeglichen und die körperlich deutlich unterlegenen Jungeulen hielten spielerisch und kämpferisch von Beginn an dagegen. Dann der nächste Nackenschlag für den TSG-Nachwuchs. Nach nicht einmal 10 Minuten beim Spielstand von 8:6 wurde Ben Stolle, der seit Wochen den etatmäßigen Spielmacher Levin ersetzen muss, unglücklich gestoppt, sodass er hart mit dem Hinterkopf auf den Hallenboden aufschlug. Ben hatte zu diesem Zeitpunkt 5 der 6 Friesenheimer Treffer gesetzt und fiel nun für den Rest der Partie aus. Trainer Philip Rogawski musste erneut improvisieren, wobei Johannes Hertel und zeitweise Tom Kempf die Spielmacherrolle übernahmen und diese sehr gut ausfüllten, die Kreisläufer Yanick Knobel, Jona Rogawski und Lennard Fink auch auf den Rückraumpositionen agieren mussten. Während die Jungeulen ihre Tore spielerisch erarbeiteten, trafen die körperlich überlegenen Wörther meist durch einfache Würfe aus dem Rückraum. Die Jungeulen steckten nie auf und stemmten sich bravourös gegen die sich anbahnende Niederlage. Leider hatte der Wörther Torhüter ein paar gute Szenen zu viel an diesem Tag und entschärfte doch einige gute Würfe der Jungeulen. Sehenswert ein paar tolle Kontertore von Luca Mariani auf Rechtsaussen und beeindruckend der Kampf von „Mini“ (Dominik Hiel) im rechten Rückraum.

Letztlich verloren die Jungeulen doch recht deutlich mit 34:25, allerdings muss man dem Team eine starke kämpferische und gute spielerische Leistung attestieren. Das Krankenlazarett wird sich demnächst lichten und dann werden auch wieder positive Ergebnisse zu lesen sein. In jedem Fall war das Spiel nicht zu vergleichen mit dem zweifelsohne schlechten Spiel der Jungeulen in Mutterstadt eine Woche zuvor.

Für die Jungeulen spielten:

C1: Karim Giebel (Tor), Finn Korell (Tor), Tom Kempf (1), Luca Mariani (4), Ben Stolle (5/2), Yanik Knobel (1), Jona Rogawski (4), Dominik Hiel, Johannes Hertel (7/3), Lennard Fink (3) Trainer: Philip Rogawski

C2: Deniz Akdeniz (Tor), Florian Hauck (Tor), Finn Korell (6), Luca Vollmer (3), Fabian Wolf, Leo Kusma, Ben Stolle (10/1), Lennard Fink (9), Johannes Kügler (1), Dominik Hiel (2), Lasse Felix, Johannes Hertel (6/1), Trainer: Adriano Distl